maria Teamf
o-matic22

Maria Junge

Jahrgang 1987 - Wohnhaft in Dresden - gelernte Fotomedienfachfrau - Leidenschaftliche Hundebesitzerin - fotografie-verrückt
Ausrüstung: Olympus OM-D E-M1,
M.Zuiko Digital ED 12‑40mm 1:2.8 PRO, M.Zuiko Digital ED 40‑150mm 1:2.8 PRO

Was ist das Wichtigste im Leben?
Etwas zu finden, das Dich glücklich macht. Etwas zu finden, dass Dich die Zeit vergessen lässt. Etwas das „Deins“ ist, das Dich begeistert und auf das Du Dich immer freuen kannst.
In meiner Kindheit bestand dieses Glück aus den Wochenenden, die ich im Reitstall verbrachte. Pferde waren meine große Leidenschaft und als ich 14 Jahre alt wurde zog es mich auf die Pferderennbahn, die für die nächsten 7 Jahre meine zweite Heimat, und nach dem Schulabschluss auch mein Arbeitsplatz, wurde. Der Galopprennsport übte eine große Faszination auf mich aus und die wunderschönen Tiere verlangten förmlich danach, fotografisch festgehalten zu werden. Mit einer Kompaktkamera begann also mein durch die Pferde gewecktes Interesse an der Fotografie. Lange Zeit „knipste“ ich allerdings lediglich und hatte keine allzu großen Ansprüche an meine Bilder.
Durch eine Pferdehaarallergie, die von Jahr zu Jahr schlimmer wurde, musste ich mich nach und nach von dem, was mein Leben so schön gemacht hatte, trennen.
Die Arbeit mit den Pferden gehörte der Geschichte an und ich hatte keinen Plan B.
2008 machte ich mich also mit einer Freundin auf nach Australien.
Ein Jahr wollten wir dort bleiben, bei mir wurden es dann über drei Jahre.
In dieser Zeit kaufte ich mir meine erste Spiegelreflexkamera und begann Fotozeitschriften zu lesen und mich mit dem Manuellen einstellen der Kamera zu befassen.
Als ich 2011 zurück nach Deutschland kam, hatte ich nicht nur eine Spiegelreflex im Gepäck, sondern auch noch einen Hund. Habt ihr euch schon mal gefragt, ob es Schicksal gibt? Nun ich habe keine Antwort darauf, aber sollte es so etwas wie Schicksal geben, dann hat wohl eben das uns zusammengeführt. Lilly stammt aus einem Wurf Welpen, den ich gemeinsam mit einer Freundin in Australien vor dem Tod durch Verhungern gerettet habe als die Hunde wenige Tage alt waren. Ihre Mutter und Geschwister befanden sich bereits im Auto, der Motor war gestartet …und ein ungutes Gefühl ließ mich noch ein mal zurück gehen um sicher zu stellen das kein Welpe übersehen wurde. Ich fand Lilly hinter einem Zaunpfahl.
Nun befinde ich mich also in der glücklichen Lage zwei große Leidenschaften zu haben: meinen Hund und die Fotografie.
Wie gut das beides so gut zusammenpasst.
Und einen Plan B habe ich während der langen Zeit, die seit meinem Aufbruch nach Australien vergangen ist auch gefunden: 2013 begann ich die Ausbildung zur Fotomedienfachfrau.
Eins steht inzwischen also fest: Sowohl die Fotografie als auch mein Hund werden mich noch lange begleiten.